Warum muβ die Uhr zum Uhrmacher ? Auch die Quarzuhr ?

Wie bei jeder Maschine, unterliegen die beweglichen Teile einer Belastung bzw. Reibung. Diese Teile müβen geschmiert werden, wobei die Qualität des UhrenÖles eine entscheidende Rolle spielt . Selbst hochwertige SpezialÖle verharzen und verändern ihre Eigenschaft im Laufe der Zeit und beeinfluβen die Präzision der Uhr. Das gealterte Öl (genau wie beim Auto), muβ gelegentlich erneuert werden, sonst ist die Bremswirkung des verharzten Öles eines Tages grÖβer als die Kraft der Triebfeder, und die Uhr bleibt stehen.

Eine Uhr läuft ununterbrochen, Tag und Nacht, ohne Pause, in jeder Lage. Sie besteht aus ca. 100-200 Einzelteilen , je nachdem ob es sich um eine Quarzuhr, Automatik oder Chronographen handelt.
Eine General-überholung sollte in Abständen von ca. 3-5 Jahren vorgenommen werden, auch wenn die Uhr noch geht.
Das ist eine normale Wartung.
Wenn die Uhr hingegen nicht mehr geht, dann wird es eine Reparatur.
 Schäden an den Lager und Lagerwellen entstehen, die eine Reparatur teuerer machen.

Die Folgen einer nicht rechtzeitig durchgeführten Wartung

Teilbild einer Platine
zum Vergröβern ins Bild klicken
neues Lager nach 5 Jahren
leichte Fraβspuren
nach 10-15 Jh.
Welle u. Lager ruiniert
selbst eine Minutenradwelle, die nur 24 Umdrehungen/Tag macht, wird zerfreβen wenn nach ca. 4 Jahren die Schmierung verbraucht ist.

der linke Lager-Zapfen ist glatt u. poliert

der rechte Zapfen ist durch mangelnde Schmierung beschädigt

Zapfen gut


Zapfen eingelaufen/zerfreβen

Kaum zu glauben!
Dieser abgenutzte Zapfen hängt nur noch an ca. 0,05 mm an der Welle
Nicht nur Wellen sondern auch Lagerblöcke sind von der Abnutzung betroffen:
- ein Schock für den Uhrmacher. Sowas bedeutet manchmal den Verlust einer wertvollen Uhr oder eine sehr aufwendige Reparatur;
dies immer wegen mangelnder Schmierung.

.

Was beinhaltet die Bezeichnung "General- überholung" ?


Bei einer Revision wird eine Uhr komplett zerlegt, und alle Teile auf Verschleiβ und Beschädigungen geprüft.
Da defekte Teile erst hier festgestellt werden, ist es auch nicht immer einfach einen Kostenvoranschlag zu machen. Alle Teile werden mit speziellen Flüβigkeiten im Ultraschallbad gereinigt um Öle und Verschmutzungen zu beseitigen.
Nachdem das Uhrwerk wieder montiert geÖlt und gefettet wurde, erfolgt die Regulierung des Uhrwerks was nicht immer einfach ist.
Nach der Montage des Kalenders, Ziffernblattes und Zeiger, wird das Uhrwerk in das gereinigte Gehäuse montiert, nochmals reguliert, die Waβerdichtigkeit geprüft und dann erfolgt eine mehrtägige Simulation auf dem Uhrenbeweger.
Die Krone zum Aufziehen der Triebfeder oder Zeigerstellen, das Uhrglas und die Federstege im Uhrband oder am Gehäuse unterliegen auch dem Verschleiβ und werden geprüft und evtl. ersetzt.
Es soll ja immer noch Zeitgenoβen geben, die meinen eine Uhr würde mit Druckluft ausgeblasen und dann funktioniere wieder alles.
Die Reparatur eines Pfuschers ist nicht von Dauer, und die Reparaturspesen (sprich Spesen zum Ruinieren) sind schlechthin zum Fenster hinausgeworfen !


Wir machen das aber so, Professionell:
Man beginnt das Ziffernblatt abzumontieren Schritt für Schritt wird das Uhrwerk zerlegt jedes Teil wird sorgfältig auf Schäden geprüft
nun ist alles zerlegt und wird zur Reinigung sortiert der Reinigungskrob wird in verschiedemen Abteilungen separat gefüllt die kraftlose Antriebsfeder (oben)
wird mit einer neuen ersetzt
Zusammensetzen des Räderwerkes Schritt für Schritt wird das Uhrwerkes zusammengesetzt die Spirale wird auf rund- und flachlauf gerichtet
montieren der kompletten Unruhe samt Kloben jedes Lager (Rubin) wird mit dem richtigen Öl geölt voll Funktionsfähig kann das schöne Stück dem Kunden abgegeben werden.


Bedenken Sie, daβ der Umgang mit den lupenkleinen Teilen einer Uhr eine komplizierte Sache ist.

Eines der wohl empfindlichsten Teile ist die SPIRALE.!

Sie ist kaum dicker als ein Haar ist, und hat in einer Damenuhr einen Durchmesser von nur ca. 3 mm.
Um eine von einem Bastler verbogene Spirale wieder herzustellen, wie im Bild links, braucht es ein geübtes Auge sowie eine  ruhige und erfahrene Hand !

Zum gutem Schluss kann eventuell noch eine ästhetische Aufarbeitung vom Gehäuse und Uhrband erfolgen, das manchmal sehr aufwendig ist.
Die Uhr sieht dann jedoch wie neu aus.!!

Die Erinnerung an gute Qualität währt länger, als die kurze Freude über den niedrigen Preis !

Deshalb ist es wichtig, daβ Sie ihre wertvolle Uhr direkt zu einem gut ausgebildeten Uhrmacher bringen.



AUCH DIE QUARZ-UHR
(analog) braucht eine Wartung.  

Die Quarzuhr, auch wenn dort keine Aufzugsfeder vorhanden ist und nicht so der mechanischen Belastung ausgesetzt ist, muβ auch geÖlt werden (mit entsprechenden anderen Schmiermittel als die mechanische Uhr).

Wenn die Öle altern so verändert sich ihre Viskosität und der kraftaufwand des Schrittmotors durch das verdickte Öl wird viel grÖβer!

In der Phase des Datumβchaltens kommt nochmals ein Kraftaufwand hinzu das der Schrittmotor nicht mehr schafft.
In der Folge bleibt die Uhr dann mehr oder weniger hinten, oder sie bleibt ganz stehen.

Somit ist eine komplette Revision (oben erklärt) notwendig damit Sie wieder Freude mit Ihrer Uhr haben.